BERND SCHMIDT:

Kurz & bündig

(Eine kleine Auswahl)

© by Bernd Schmidt, Graz 2012 ff.

(ENDFASSUNG: 2016.)

Seit die Qualität der Präsidentenimitatoren immer weiter abnahm, ließ auch die Lust der Terroristen nach, ihren Originalen aufzulauern.

*

Als er sah, die Zeit würde ihm keinen Vorteil nach vorne mehr bieten können, verzog er sich in die Vergangenheit.

*

Es ist besser, jemandem ehrlich an den Hals zu fahren, als ihm unehrlich um den Hals zu fallen.

*

Als die Zwerge zu wachsen begannen, klopften ihnen die Riesen auf die Schulter. Kräftig. Da stimmte das Verhältnis bald wieder.

*

Nachdem man dem cholerischen König gemeldet hatte, es sei schon zu spät für eine längst ausstehende Entscheidung, ließ er eilig alle vorrätigen Delinquenten köpfen.

*

Jetzt gehen also auch die Individualisten im Gleichschritt. Jeder in seinem eigenen.

*

Als er unlängst nachschaute, woher denn der furchtbare Lärm käme, hörte das Licht auf zu leuchten …

*

Als den Kakteen die Stacheln ausgingen, holten sie sich welche – von den Rosen.

*

Zum einen Teil besteht das Leben aus bösen Vorahnungen, zum anderen aus deren Bestätigung.

*

Als die Stiefel sich ihrer Knechte nicht mehr sicher sein konnten, hatten die schon längst heimlich bei anderen Herren angeheuert.

*

Obwohl ich für den „Plötzlichen Kindstod“ schon um Etliches zu alt bin, fürchte ich mich mitunter davor. Weiters eigentlich kein Wunder – ich ängstige mich ja auch nicht selten vor dem Briefträger, vor der Fernsehwerbung und vor den nächsten Nationalratswahlen.

*

Die Noblesse sinkt mit den Ansprüchen.

*

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar
Name*
Email*